Ausbildungsbotschafter: Hotline zur „Berufsorientierung auf Augenhöhe“

„Ausbildungsbotschafter zu sein, ist auch gut für den Azubi“, betont Dorothee Schartz, Projektmitarbeiterin bei der IHK Ausbildungs-GmbH der Industrie- und Handelskammer (IHK) Mittlerer Niederrhein. „Die Ausbildungsbotschafter gewinnen eine Menge Selbstvertrauen und Sprachkompetenz durch die Schulung in der IHK und die Einsätze in Schulklassen. Das ist spätestens in der Abschlussprüfung von Vorteil.“ Zu allen Fragen zum Projekt steht die Mitarbeiterin der IHK Ausbildungs-GmbH Ausbildungsbetrieben und Schulen im Rahmen einer Hotline am Montag, 22. Oktober, von 13.30 bis 15 Uhr unter der Telefonnummer 02151 635-367 zur Verfügung. Bei dem Projekt gehen Auszubildende in die Schulen der Region und berichten in ihren eigenen Worten von ihren Erfahrungen vor und während der Ausbildung. Sie sprechen über ihre Bewerbungsphase, die Ausbildungsinhalte, über die Berufsschule, und darüber, was ihnen an ihrer Ausbildung gefällt. Die Ausbildungsbotschafter berichten den Schülern auf Augenhöhe über ihren Weg in die Ausbildung und ihre Pläne für die Zeit danach. Schartz: „Diese Einsätze sind für die Schüler von großem Wert – sie bekommen Einblicke in die Berufsausbildung im jeweiligen Unternehmen und können gezielt nach Details fragen, die sie interessieren.“ Auch die Unternehmen, die ihre Azubis entsenden, profitieren: Für sie ist der Schulbesuch eine tolle Möglichkeit, für ihre Ausbildungsstellen zu werben und nach geeigneten Bewerbern zu suchen. Das Projekt Ausbildungsbotschafter wird realisiert mit finanzieller Unterstützung des Landes Nordrhein-Westfalen und des Europäischen Sozialfonds.