Hilfen für das Auslandsgeschäft: Flyer informiert über IHK-Veranstaltungen

2018 war ein vergleichsweise schwaches Exportjahr für die deutsche Wirtschaft. Die Dynamik im Welthandel hat nachgelassen, und Handelskonflikte hinterlassen ihre Spuren. Auch für 2019 sind die Prognosen zurückhaltend. Die Rahmenbedingungen für international agierende Unternehmen könnten derzeit besser sein. Um Orientierung und Hilfestellungen zu geben, bietet der Geschäftsbereich International der Industrie- und Handelskammer (IHK) Mittlerer Niederrhein im ersten Halbjahr 2019 zahlreiche Veranstaltungen an.

Welche Chancen und Herausforderungen gibt es für Unternehmen am Mittleren Niederrhein im Zuge des Freihandelsabkommens zwischen Japan und der EU (JEEPA)? Welche Vermarktungsmöglichkeiten eröffnet internationaler E-Commerce? Welche Chancen bieten die asiatischen Märkte Indonesien, Thailand, Singapur und Südkorea? Welchen Einfluss haben die US-Sanktionen auf Geschäfte mit dem Iran und Russland? Welche Themen sollten Zoll- und Exportverantwortliche aktuell auf dem Radar haben? Welche Besonderheiten ergeben sich im grenzüberschreitenden Geschäft mit den Niederlanden? Und lohnt sich ein genauer Blick auf Ghana und die USA? Diese und viele weitere Fragen stehen im Mittelpunkt der IHK-Veranstaltungen im ersten Halbjahr.

Einige Highlights des Programms:
Handelspolitik in der Unternehmenspraxis: Vorteile des Freihandelsabkommens EU-Japan (JEEPA) nutzen (5. Februar), Umsatzsteuer bei grenzüberschreitenden Geschäften im europäischen Binnenmarkt (12. Februar), Mitarbeiterentsendung ins Ausland (14. März), Unternehmerreisen nach Ghana (13. bis 17. Februar) und ins Silicon Valley in den USA (11. bis 15. März), E-Commerce im Außenhandel –  Chancen des weltweiten Onlinevertriebs nutzen (22. Mai) und 9. IHK-Forum Zoll 2019 (3. Juli).

Im Internet ist das Veranstaltungsprogramm als PDF-Datei zu finden unter: www.mittlerer-niederrhein.ihk.de/13655