Netzwerktreffen der WFG

Ideen, Themen und Menschen zusammenbringen: Dieser Gedanke steckt hinter dem alljährlichen
Sommerfest der Wirtschaftsförderungsgesellschaft (WFG) Kreis Viersen. Und so kamen bei diesem
großen Netzwerktreffen in der alten Ziegelei in Viersen rund 150 Akteure aus Wirtschaft, Politik
und Verwaltung zusammen, um sich in entspannter Atmosphäre auszutauschen und Kontakte zu
knüpfen.
Sinnbildlich für die Modernisierung und Fortentwicklung stehe das Gelände der Alten Ziegelei,
betonte Landrat Dr. Andreas Coenen. Die Ziegel, die in dem alten Ringofen an der Süchtelner
Straße gebrannt wurden, seien noch heute Stadtbild prägend. Und die heute dort ansässige Firma
Claytec fertige Baustoffe aus Lehm, die in alle Welt ausgeliefert werden und zum Erhalt der
Fachwerklandschaft beitragen. So wurde dem alten Baudenkmal Ringofen neues Leben
eingehaucht.
Einen großen Wandel habe auch die WFG hinter sich, die sich von einer Grundstücksvermarktung
zu einer Service-Gesellschaft für Unternehmen gewandelt habe. Die WFG beteilige sich an
innovativen Projekten etwa zum nachhaltigen Bauen und zum Fachkräftemangel und unterstütze
Unternehmen bei der Suche nach öffentlichen Fördermitteln. Lobende Worte fand Landrat Dr.
Coenen auch für den Niederrhein-Tourismus mit Sitz in Viersen. Die Übernachtungszahlen seien im
vergangenen Jahr um 4,2 Prozent auf 2,1 Millionen gestiegen. Das belege, dass der Tourismus am
Niederrhein ein wichtiger Wirtschaftsfaktor sei.
Bei jazzigen Klängen der Band „Caravan“ und Häppchen aus dem alten Braukeller in Schaag bot
sich den Gästen dann auf dem Gelände am Rande der Süchtelner Höhen die Gelegenheit zum
zwanglosen Austausch in lockerer Runde. „Bei solchen Gelegenheiten lassen sich Ideen entwickeln,
kann eine mögliche Zusammenarbeit ausgelotet oder ein gemeinsames Projekt gestartet werden“,
sagt der Geschäftsführer der WFG, Dr. Thomas Jablonski.