Wie schütze ich meine Erfindung? Patentberatung im TZN

Um eine Geschäftsidee schützen zu lassen, kann man in Deutschland ein Patent anmelden. Doch
wie geht das überhaupt, worauf muss man achten? In diesen Fragen hilft das Innovationsforum
Niederrhein. Es bietet einmal im Monat Erfinder- und Patentberatungen im Technologiezentrum
Niederrhein in Kempen an. Hier können sich Menschen mit neuen Ideen kostenlos von einem
Patentanwalt beraten lassen. Nächster Termin ist am Donnerstag, 11. Oktober, 17 bis 19 Uhr. Dann
steht Patentanwalt Dr. Stephan Thomas im TZN zu einem vertraulichen Beratungsgespräch zur
Verfügung.
Patente werden erteilt für Erfindungen, die weltweit neu sind, auf erfinderischer Tätigkeit beruhen
und gewerblich anwendbar sind. Doch die wenigsten Menschen, die glauben, eine umwälzend neue
Idee entwickelt zu haben, haben ausreichend Kenntnis von möglichen Schutzrechten. Und die
„Daniel Düsentriebs“ wissen in aller Regel auch nicht, dass der Erwerb von Patenten viel Geld
kostet.
An dieser Stelle setzt die Erfinder- und Patentberatung im TZN Niederrhein an. In den vertraulichen
Beratungsgesprächen werden Fragen zur schutzrechtlichen Absicherung durch Patente,
Gebrauchsmuster, Design- und Markenschutz beantwortet. Denn die Auflagen beim Patentamt sind
hoch; umfangreiche Unterlagen müssen eingereicht werden, um ein Patent anmelden zu können.
Hat man ein Patent erhalten, wird damit eine technische Erfindung über einen Zeitraum von bis zu
20 Jahren geschützt. Innerhalb dieser Zeit genießt der Patentinhaber Patentschutz und erhält ein
Exklusivrecht für die Verwertung seiner Erfindung.
Wichtig: Wer sich beim Sprechtag im TZN beraten lassen möchte, muss zuvor einen Termin
abstimmen. Das geht über eine Online-Anmeldung auf der Homepage des TZN ganz einfach:
www.tzniederrhein.de/de/veranstaltung/Erfinder-und-Patentberatungen